Der Weg zur Prüfung

Je nach Alter und Ausweisen die Du schon hast, gelten unterschiedliche Bedingungen.

1. Lernfahrausweis beantragen

Folgende Schritte musst Du beachten:

  • 1. Du holst beim Strassenverkehrsamt oder bei mir das Antragsformular zur Erteilung eines Lernfahrausweises.
  • 2. Zusätzlich wird ein Sehtest vom Optiker sowie die Absolvierung des Nothelferkurses verlangt. Der Sehtest darf max. 2 Jahre alt sein und der Nothelferkurs max. 6 Jahre alt.
  • 3. Dein Antrag muss noch von der Einwohnerkontrolle bestätigt werden (ID mitnehmen).
  • 4. Bitte sende das ausgefüllte Gesuchsformular für den Lernfahrausweis zusammen mit der Bestätigung der Einwohnerkontrolle, der Bestätigung des Sehtests und des Nothelferkurses sowie 1 Pass-Fotos an das Strassenverkehrsamt.

 

Du kannst frühestens 1 Monat vor Erreichen des Mindestalters die Theorieprüfung absolvieren. Den Lernfahrausweis bekommst Du dann nach bestandener Theorieprüfung.

Nützliche Links

2. Theorieprüfung

Bei der Basistheorieprüfung sind 50 Fragen zu lösen. Zu jeder Frage gibt es eine, teilweise auch zwei richtige Antworten. Die Prüfung gilt als bestanden, wenn 90% der Fragen richtig beantwortet werden. Der Fragenkatalog für die Basistheorie kann mit dem Gesuchsformular werden. Alle Fragen sind mit Bildern versehen (es gibt keine reinen Textfragen).

Nach bestandener Basistheorieprüfung wird der gewünschte Lernfahrausweis ausgestellt. Er ist Voraussetzung für den Besuch des Verkehrskunde-Unterrichtes und für Motorradfahrer/innen zusätzlich, - zum Besuch der praktischen Grundschulung. Die Theorieprüfung verfällt nach 2 Jahren, sofern der/die Bewerber/in nicht bereits den Führerausweis einer anderen Kategorie besitzt, welche die gleiche Theorieprüfung voraussetzt.

Bewerber/innen um den Führerausweis der Kategorie M haben eine der Eigenart der Fahrzeugkategorie angepasste, vereinfachte Basistheorieprüfung abzulegen. Die Prüfung gilt als bestanden, wenn mindestens 27 von 30 Fragen richtig beantwortet werden. Der für diese Theorie-Kategorie geschaffene Fragenkatalog kann mit dem Gesuchsformular bestellt werden.

Am einfachsten lernt man mit den Original-Prüfungsfragen des Strassenverkehrsamtes:
 www.fahrschultheorie.ch
 www.theorie24.ch

3. Motorradgrundkurs

Wer den Führerausweis der Kategorie A oder der Unterkategorie A1 erwerben will, muss innert vier Monaten seit der Erteilung des Lernfahrausweises die praktische Grundschulung bei einem Inhaber des Fahrlehrerausweises der Kategorie IV absolvieren. Spätestens bei der Anmeldung zur praktischen Prüfung muss die Bestätigung der Absolvierung der Grundschulung vorliegen. Eine einmalige Verlängerung des Lernfahrausweises um 12 Monate ist nur möglich nach absolvierter Grundschulung.

Die praktische Grundschulung dauert für den Erwerb des Führerausweises der Kategorie A zwölf Stunden, für den Führerausweis der Unterkategorie A1 acht Stunden. Besitzt der Gesuchsteller für den Führerausweis der Kategorie A die Unterkategorie A1, dauert die Grundschulung noch sechs Stunden.

Die obligatorische Motorrad-Grundschulung vermittelt das erforderliche Grundverständnis der Fahrdynamik, Blicktechnik und Fahrzeugbedienung. Die abgeschlossene praktische Grundschulung wird beim Ausstellen eines zweiten Lernfahrausweises anerkannt, sofern diese nicht mehr als ein Jahr zurückliegt.

4. Verkehrskunde-Unterricht

Bei der Anmeldung zur Praktischen Führerprüfung für die Kategorie A oder A1 ist nachzuweisen, dass ein Kurs über Verkehrskunde von acht Stunden Dauer bei einem/einer Fahrlehrer/in besucht wurde. Der Kursbesuch darf nicht länger als 2 Jahre zurückliegen. Vom Kursbesuch befreit sind Personen, die bereits einen Führerausweis einer dieser Kategorien besitzen.

Der Kurs über Verkehrskunde soll, namentlich durch Verkehrssinnbildung und Gefahrenlehre, zu einer defensiven und verantwortungsbewussten Fahrweise motivieren. Die Bewerber/innen die zum Besuch eines Kurses Verkehrskunde verpflichtet sind, können erst am Kurs teilnehmen, wenn sie im Besitz des Lernfahrausweises sind.

5. Fahrprüfung

Allgmeines zum Prüfungsfahrzeug
Motorradprüfungen werden nur mit zweirädrigen -, der jeweiligen Kategorie entsprechenden Fahrzeugen abgenommen. Für die Kategorie A oder A beschränkt muss das Fahrzeug zwei Sitzplätze aufweisen. Zubehörteile wie Rückenlehnen, Gepäckträger, Sturzbügel und Seitentaschen erhöhen die Unfall- und Verletzungsgefahr bei der Prüfungsabnahme erheblich. Sie erschweren oder verunmöglichen bei Sturzgefahr oder unzeitiger Wegfahrt aus dem Stillstand das notfallmässige Absteigen. Die Ausrüstung muss das Befahren von Autobahnen und Autostrassen gestatten.

Wird die A1-Prüfung auf einem Motorrad abgelegt, dessen Geschwindigkeit auf 45km/h beschränkt ist, dürfen nur solche Fahrzeuge gefahren werden (bitte Angaben im Fahrzeugausweis überprüfen).

In allen Fällen muss auf Lern- und Prüfungsfahrten auf der Rückseite des Fahrzeuges gut sichtbar eine blaue Tafel mit weissem "L" in vorgeschriebener Grösse angebracht sein. Das Fahrzeug muss ordnungsgemäss eingelöst sein. Der Fahrzeugausweis ist mitzuführen. Auf einem Fahrzeug mit Kollektiv- oder Zollkontrollschildern sowie auf Mietfahrzeugen wird die Prüfung nur dann abgenommen, wenn der/die Bewerber/in zur Benützung berechtigt ist. Die schriftliche Ermächtigung ist vorzuweisen.

Weiter sind die folgenden Hinweise und Bedingungen für die Motorradführerprüfung wichtig:

1. Motorradspezifische Sicherheitsausrüstung
Geprüfter Schutzhelm, (mit Visier oder Brille) Motorradstiefel, oder knöchelüberragendes festes Schuhwerk, Motorradhandschuhe, Motorradhose, Motorradjacke (aus abrieb- und reissfestem Material möglichst mit Protektoren)

2. Ausbildung / Praktische Grundschulung
Die obligatorischen Motorrad-Grundschulung, welche das erforderliche Grundverständnis der Fahrdynamik, Blicktechnik und Fahrzeugbedienung vermittelt, muss absolviert sein.

3. Voraussetzungen für die Motorrad-Führerprüfung
Bei der Kategorie A1, A und A beschränkt ist das Bestehen der Manöverprüfung Voraussetzung für das Fahren im Verkehr. Bei der Unterkategorie A1 wird der Manöverteil grundsätzlich nach dem Fahren im Verkehr geprüft.

4. Prüfungsfahrzeuge
Kategorie A:
Ein betriebssicheres Motorrad ohne Seitenwagen mit einem Hubraum von mindestens 600cm3, einer Motorleistung von mindestens 40 kW und zwei Sitzplätzen (Es gilt eine Hubraumtoleranz von 10cm3, somit ist auch ein Motorrad mit 590cm3 zugelassen). Bitte überprüfen Sie die Angaben im Fahrzeugausweis.

Kategorie A beschränkt:
Ein betriebssicheres Motorrad ohne Seitenwagen mit einem Hubraum von mindestens 400cm3, einer Motorleistung von mindestens 35 kW und einem Verhältnis von Motorleistung und Leergewicht von nicht mehr als 0,20 kW/kg und zwei Sitzplätzen (Es gilt eine Hubraumtoleranz von 10cm3, somit ist auch ein Motorrad mit 390cm3 zugelassen)

Unterkategorie A1:
Ein betriebssicheres Motorrad der Unterkategorie A1 ohne Seitenwagen. Wird die praktische Prüfung mit einem Motorrad abgelegt, dessen Geschwindigkeit auf 45 km/h beschränkt ist, so dürfen nur solche Motorräder geführt werden. Bitte überprüfen Sie die Angaben im Fahrzeugausweis.

5. Lernfahrausweis / Prüfungsmöglichkeiten
Ein dritter Lernfahrausweis kann Ihnen erst nach Ablauf einer 2-jährigen Wartefrist oder nach einem positiven Verkehrspsychologischen Gutachten erteilt werden. Die praktische Führerprüfung kann nicht beliebig oft wiederholt werden. Wer die praktische Führerprüfung zweimal nicht besteht, wird zu einer weiteren Führerprüfung nur zugelassen, wenn ein Fahrlehrer bescheinigt, dass die Fahrausbildung abgeschlossen ist. Eine vierte Prüfung kann nur aufgrund eines die Eignung bestätigenden Tests nach Art. 16 Abs. 3 VZV erfolgen.

6. Winterpause
Es ist möglich, dass in einigen Kantonen im Winter aus Sicherheitsgründen keine Motorrad-Führerprüfungen abgenommen werden. Für Details fragst Du am Besten bei Deinem Strassenverkehrsamt nach.

6. Zweiphasenausbildung

Innerhalb von drei Jahren (Führerschein auf Probe) musst Du an zwei Kurstagen (Weiterbildungskurse WAB 1 und WAB 2) von je 8 Stunden teilnehmen. Das erste Modul solltest Du innerhalb von 6 Monaten nach der Fahrprüfung absolvieren.

Weitere Informationen zur Zweiphasenausbildung unter:
www.grischawab.ch